Die Schule in Niederhattert

Ende des 19. Jahrhunderts bestand ein Schulverband Niederhattert, Mittelhattert-Hütte, Sophienthal und Laad.
Die Schule stand in Niederhattert und wurde von den Kindern aus Laad, Niederhattert, Mittelhattert und Hütte besucht. Die Schule war ein Wohnhaus mit angebautem Lehrsaal.

Im Oktober 1892 bittet Lehrer Foertsch um Versetzung. "Es ist zunächst die Wohnung, welche mich zur Meldung bestimmt. Die Zimmer im Erdgeschoß sind unbewohnbar, da sie nicht unterkellert und infolgedessen feucht und dumpfig sind. Die sogenannte Küche ist nichts weiter als der, durch eine Bretterwand abgeschiedene Hausflur, dessen Boden mit Steinplatten belegt und ebenfalls ohne Keller ist, sodass im Winter eine unerträgliche Kälte und eine ganz ungesunde Luft herrscht. dabei ist in der ganzen Wohnung kein Ofen, der nicht rauchte. Ich schreibe es dieser feuchten, ungesunden Wohnung zu, dass meine Frau nicht mehr gesund ist."

Im Juni 1893 liegt ein Gesuch des obengenannten Schulverbandes auf die Trennung desselben vor. Dieser Antrag wurde jedoch vom Königlichen Landrat aus finanziellen Gründen abgelehnt. Weder die Gemeinde Mittelhattert, noch Niederhattert seien in der Lage einen Schulhausneubau mit ihren zur Verfügung stehenden Finanzmitteln zu realisieren.

Trotzdem wurde die Sache weiter verfolgt und so heißt es dann im Schreiben des Königlichen Landrates im Jahre 1902 an die Regierung in Wiesbaden: "Die Verhandlungen wegen Trennung des Schulverbandes müssen eingeleitet werden. Der politischen Zusammengehörigkeit entsprechend sind die jetzigen 5 Schulverbandsorte in die beiden Schulverbände Niederhattert mit Laad und Mittelhattert mit Hütte und Sophienthal zu trennen. In Niederhattert kann das Schulgebäude beibehalten werden. für Mittelhattert muß ein neues Gebäude in Richtung auf Hütte zu errichtet werden.  

 

Die Schule in Niederhattert - 1958

Auszug aus der Schulchronik aus dem Jahre 1911  (Lehrer O. Steinbichler)

Der Schulneubau in Niederhattert ist inzwischen bei prächtigem Wetter vollendet worden. Es ist ein Prachtbau geworden, ein Schmuck für das ganze Dorf. Die Gemeinde sollte Stolz sein auf seine neue Schule, die im ländlichen Stil erbaut, gegenwärtig wohl eine der schönsten im Oberwesterwaldkreis ist. Auch deshalb könnte man damit zufrieden sein, da außer dem gesetzlichen Drittel der Gemeinde noch 9 000 Mark Gnadengeschenk bewilligt wurden; also fast ganz aus staatlichen Mitteln erbaut, sie wird etwa 20 000 Mark kosten.
Und doch!! Ich wills nicht hinschreiben, was meine Seele bewegt, Schmeicheleien würden es jedenfalls nicht für einzelne Gemeindeglieder sein; ich tröste mich mit dem Gedanken, daß es nicht der am besten hat, den man bemitleidet, sondern glücklich zu preisen ist, den man beneidet.

In der ersten Woche des Oktobers bin ich mit meiner Familie in die neue Wohnung eingezogen. Wie wohl ich mich darin fühle und wie froh ich nun bin, kann nur der mir nachempfinden, der auch wie ich 12 Jahre in einem solchen Loch gewohnt hat, in einem Haus, das vor 100 Jahre gerade gut genug als Hirtenhaus war.

Und da gibt es Leute hier, die da meinten, die alte Schule sei noch 50 Jahre gut gewesen!! Na, es muß auch solche Menschen geben.Schule wurde nach den Herbstferien noch im alten Schulsaal gehalten.

Die Schule in Hütte ist jetzt auch glücklich unter Dach, sodass sie im nächsten Jahre ihrer Bestimmung übergeben werden kann. Am 11. Dezember wurde die neue Schule hier eingeweiht.

Download
Schulchronik der Elementarschule zu Niederhattert
Chronik für Nieder-und Mittelhattert, Laad, und Hütte 1817 - 1955, übersetzt von Dieter Trautmann im April 2016
Niederhattert Schulchronik.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.9 MB

Alle Schulkinder Schuljahrgang 1947 / 48 - Lehrer Leinert