Die Entstehung des Dorfes Hattert

Die erste urkundliche Erwähnung

Die älteste urkundliche Erwähnung des Dorfes Hattert fällt in das Jahr 1373.

Am 13. Dezember 1373 siegeln Schultheiß und Schöffen der Stadt Hachenburg einen Schuldbrief auf den Namen Aleber von Hattenrode (Albert von Hattert). In der Urkunde heißt es es daß Aleber von Hattenrode und seine Frau Emel dem Godar gen. Lyfman und seiner Frau Ele erblich jährlich 8 Schilling Hachenburger Währung von einem Garten in der Alderstad oberhalb des Pastors Hof zu geben haben.

Älteste vorhanden Urkunde von Hattert.
Datierung: 13. Dezember 1373.
Das Original ist aus Pergament und befindet sich im Hauptstaatsarchiv Wiesbaden unter Akten-Nr. 74/484


Der Name Hattert

Der Name Hattert ist eine Zusammenziehung des alten Namens Hattenrode. Bei dem Namen Aleber von Hattenrode handelt es sich nicht um ein Adelsprädikat, sondern Aleber wurde, wie früher üblich, nach seinem Wohnort "Aleber von hattenrode" genannt.

Der Zeitpunkt der ersten urkundlichen Erwähnung ist jedoch nicht mit dem Entstehungsdatum gleichzusetzen. Wir können davon ausgehen, dass Hattert im jahre 1373 schon etliche Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhunderte bestand.

 

Im Laufe der Jahrhunderte änderte sich die Schreibweise von Hattenrode häufig, so tauchen in den Urkunden die Namen Hatteroyd, Haderoide, Hattenroide, Hatteroed, Hattenroed, Hattenrodt, Hatteroth, Haterote, Hatterth bis zum heutigen Hattert auf.

 

Der Ortsname Hattenrode deutet darauf hin, dass es sich um eine Siedlung handelt, die durch Rodung des Waldes entstanden ist. Hattenrode ist aus dem Personennamen "Hatto" und dem Suffix -rode zusammengesetzt. Hatto war wahrscheinlich der Name des "Lokators", des bäuerlichen Anführers der neuen Ansiedler, der einflußreichste Mann im Dorf.

Ein wahrscheinlich mehrere hundert Jahre alter Grenzstein, beschriftet mit Haterote und CRVMT, Bedeutung nicht bekannt.

 

Ein alter Grenzstein, beschriftet mit MH und UH. Mögliche Deutung, Grenze zwischen Mittelhattert und Unterhattert, heute Niederhattert.