Der Friedhof - die Friedhöfe in Hattert

Die heutige Gemeinde Hattert bestand bis zur Zusammenlegung am 7.Juni 1969 aus den selbstständigen Gemeinden Oberhattert, Niederhattert mit Laad und Mittelhattert mit Hütte und Hof Sophiental.

Oberhattert, Niederhattert mit Laad, Mittelhattert und Hütte hatten jeweils einen eigenen Friedhof. So kam es dass die Gemeinde Hattert bei ca. 1800 Einwohnern über 4 Friedhöfe verfügte, sicher einmalig in Deutschland.

Deshalb entschloss man sich für die Neuanlage eines zentralen Friedhofes in Mittelhattert, dieser wurde 2012 feierlich seiner Bestimmung übergeben.

 


Umgestaltung des Friedhofs in Hattert


Hattert, „unsere Gemeinde“, in der wir stets bestrebt sind, ihren Bürgern die Bedürfnisse, die eine moderne aufgeschlossene Gesellschaft erfüllt sehen möchte, zu gewährleisten, hatte sich in 2007/08 im Gemeinderat auch mit dem Thema würdige Bestattungen in einem würdigen Rahmen befasst. Die Mehrheit der Gemeinderäte, quer durch alle vertretenen Parteien, sprach sich für den Ausbau eines zentralen Friedhofes im Ortsteil „Mittelhattert“ aus. Ausreichendes Gelände wurde bereits Ende der 70ger Jahre ausgewiesen.

Architekt Holger Schaub vom Planungsbüro STADTRAUM entwarf die neue Aussegnungshalle, eine Urnenwand und die Grünflächen. Bei der Umgestaltung des Friedhofsgeländes wurde auf großzügige Wegeführungen und mit der Neubepflanzung sowie der Neuanlage von Grabfeldern auch auf eine Stätte der Begegnung Wert gelegt. In ständigen Beratungen mit dem Gemeinderat wurde schließlich der nun fertiggestellte, parkähnliche und barrierefreie Ausbau erarbeitet.
Viel ehrenamtlicher Einsatz des Bürgermeisters und der Beigeordneten wurde geleistet. Rund 500.000,00 Euro investierte die Ortsgemeinde. Die Investition wurde durch einen Zuschuss des Landes, für den sich der damalige Wirtschaftsminister Hendrik Hering dankenswerter Weise einsetzte, von über Hunderttausend Euro gemindert.

Der Neubau der Aussegnungshalle mit einem Abschiedsraum weist sich als Ort aus, der Raum für Gefühle lässt. Ein sensibler Rahmen für die Trauernden, die sich von dem Verstorbenen verabschieden möchten. Einen geliebten und geachteten Menschen zu verlieren, löst Emotionen und tiefe Trauer aus. Mehr denn je wünschen die Hinterbliebenen, sich von dem verstorbenen Angehörigen in einem würdigen Rahmen verabschieden zu können.
Mit viel Sensibilität und Einfühlungsvermögen wurden von der Gemeindeverwaltung und dem Architekt Holger Schaub hier ein architektonisches Gebäude, als besonderer Blickpunkt, als lichtdurchfluteter Raum gebaut, um den Hinterbliebenen in schweren Stunden einen respektvollen, würdevollen Rahmen zu geben.

Dies ist der Gemeinde durch eine sehr ansprechende Aussegnungshalle gelungen. Sie bietet im Gegensatz zu den bislang genutzten Friedhofshallen erstmals Platz für die Angehörigen und die Trauergemeinde. Zu einer würdigen Trauerfeier finden zukünftig achtzig Personen einen Sitzplatz. Auch eine Abschiedsfeier der Angehörigen ist in Zukunft möglich. Außerdem verfügt das Gebäude, über eine behindertengerechte Toilette, eine Fußbodenheizung und eine ansprechende Umkleide für die Pfarrer. Als besonderes Schmuckstück gilt die künstlerische Buntverglasung. Die vier Fenster erzählen die Geschichte von der Auferstehung bis zum Tod am Kreuz. Ein schlichtes Holzkreuz und die Glocke Philippus, benannt nach dem Apostel Philippus, runden die Aussegnungshalle als Ganzes ab. Bei Beerdigungen und Trauerfeiern wird diese den letzten Weg würdevoll begleiten.
Ins Auge fällt, eine einzige über die Grenzen des Gebäudes führende Natursteinwand die scheinbar die gesamte Aussegnungshalle trägt.

 

Die Bürger können zwischen Einzel-, Doppel- und Urnengrabstätte sowie Urnenwiesen- und Wiesengrabstätte oder der Urnenwand wählen. Hattert bietet somit eine vielfältige Wahlmöglichkeit der Bestattungen.

 

Neben dem neukonzipierten Eingang vom Parkplatz Sporthalle her, sind alle Hatterter Ehrenmäler in einem neugestalteten Ehrenmal zusammen geführt. Die bestehenden Ehrenmäler verbleiben jedoch an ihrem bisherigen Standort.

 

Durch die Umgestaltung des Friedhofs ist nicht nur ein Ort für trauernde Menschen entstanden, sondern auch ein Ort der Begegnungen für Zeit und Trauer für Erinnerungen und Gefühle!